Scheidtweiler-, Königsdorfer -, Paulistraße, Pauliplatz, Geilenkirchener -, Burtscheider -, Herzogenrather -, Peter-von-Filesteden-, Kornelimünster-, Erkelenzer Straße, Monschauer Platz, Baesweiler Hof, Wegberg-, Würselener -, Elsenborner -, Alsdorfer -, St.-Vither Straße17. September 2016

Etappe Nr. 213, Länge: 6,2 km, Gesamt-Km: 757,7

Das ist eine ganz komische Ecke: von der ubergigantischen Kreuzung Aachener Straße/­Melatengürtel geht nach ein paar Metern die Scheidtweiler Straße ab. Dort führen Stra­ßenbahngleise hinein, um direkt wieder ab­zubiegen, und pssst, ich glaube, dass dort abends Straßenbahnen schlafen „gehen“ oder zu Dr. Eisenba(h)r(n)t müssen! Da ist ein großer Parkplatz für Schienen­fahrzeuge, leider von Häusern verdeckt. KVB-Betriebs­hof West nennt sich das.

Der Rest der heutigen Strecke ist regular busi­ness, ich treffe ein Rad­ler-Ehepaar, das gerade aus Basel herge­fahren war, die Strecke ist ungefähr die, die ich bisher hier in Köln zurückgelegt habe. Nur dass die beiden dafür neun Tage gebraucht haben.


Widdersdorfer Straße, Mercedes-, Josef-Lammerting-Allee, Linnicher -, Horremer -, Büsdorfer -, Glesser -, Herbesthaler -, Malmedyer -, Eilendorfer -, Eupener -, Eschweiler-, Echternacher -, Losheimer -, Max-Wallraf-Straße, Clara-Immerwahr-Weg, Hildegard-von-Bingen-Allee, Dansweiler-, Manstedter Weg, L34
10. September 2016

Etappe Nr. 212, Länge: 10,9 km, Gesamt-Km: 751,5

Im Hellen bin ich los.

Im Finstern kam ich an.


Stolberger -, Vitalis-, Mendelssohn-, Silcher-, Wilhelm-Mauser-Straße, Goldfasanen-, Akazien-, Laubingerweg
2. September 2016

Etappe Nr. 211, Länge: 9,7 km, Gesamt-Km: 740,6

Die Route hat entfernt die Form eines den­kenden T-Rex, ich dagegen habe unterwegs lange über die Aussprache der Vitalisstraße nachgedacht („Friert‘s am Tag von St. Vital, / friert es wohl noch 15 Mal.“), und als ich mich selbst auf die Betonung wie bei dem älteren der Klitschko-Brüder geeinigt hatte, fragte mich ein Radfahrer nach dem Weg und betonte das ganz anders. Mist!

Auf dem letzten Foto kann man sehr gut sehen, wie mucklich et in Kölle sin kann. Schön!


Licht-, Helios-, Bartholomäus-Schink-, Gravenreuth-, Hütten-, Liebig-, Hartwich-, Siebach-, Gocher Straße, Niehler Kirch-, Drosselweg, Weidenpescher -, Graditzer Straße, Am Mühlen Falder24. August 2016

Etappe Nr. 210, Länge: 9,5 km, Gesamt-Km: 730,9

Heiß!

Sowas von heiß! Heißheißheiß!!!

Dabei bin ich extra zwei Tage vor dem Errei­chen der größten Hitze losgezogen. Unterwegs habe ich tat­sächlich überlegt, abzubrechen und heim­zukehren, das gab‘s noch nie. Alternativ hätte ich auch einen Supermarkt aufsuchen und mich in die Kühltheke legen können. So bin dann ich von Schatten zu Schatten gehechtet – was auch trügerisch ist, wenn nämlich die schattige Häuserwand, die sich den ganzen Tag in der Sonne aufgeheizt hat, einen von der Seite grillt –, gegen später wurde es erträglich.

Erstaunlich, wie sehr mich die Hitze beein­trächtigt hat, vor allem was das Foto­grafieren angeht, es ist ja nicht nur heiß, sondern auch sehr hell gewesen … Aber genug gejammert, tolles Abenteuer, weiter geht‘s!


Horn-, Geldern-, Hans-Bredow-Straße, Schiefersburger -, Fröscher Weg, Butzweiler-, Alte Escher -, Von-Hünefeld-Straße19. August 2016

Etappe Nr. 209, Länge: 10,4 km, Gesamt-Km: 721,4

Ey, sag mal, wo geht‘s hier nach Ikea?“ „Zu Ikea, zu!“ „Was denn, schon so spät?“

Ich kann tatsächlich von zu Hause mit dem Rad nachm Ikea fahren, schwierig wird es dann auf dem Rückweg mit Billy auf dem nicht vorhandenen Gepäckträger. Dass das so nah ist war mir nicht klar. Okay, zu Fuß zieht sich die Butzweiler Straße etwas, aber da war ja auch mal ein Flughafen, da ist alles etwas größer.

So wie das schwedische Möbelhaus, das ist jetzt größer als der Flughafenrest.


Feed abonnieren
Infos zu diesem Projekt
Kontakt & Copyright
Hilfe
Ganz Köln bei Facebook